Maler-Genie

Die Ausstellung im Kunsthistorischen Museum zu Wien ist zwar schon zu Ende gegangen – aber im Katalog aus dem Belser Verlag kann man die große Schau über den faszinierenden Maler Bruegel noch heute bis ins Detail nach vollziehen.

Dass die Kunstfreunde zuhauf in die österreichische Metropole strömten, war im Grunde kein Wunder, handelte es sich doch um eine Premiere: Zum ersten Mal konnte man eine umfassende Ausstellung über diesen niederländischen Künstler bewundern (hier ist das Wort wahrlich nicht übertrieben) und in alle Facetten seines Werkes eintauchen.

Dabei ging es manchmal auch eng zu, und zuweilen wurde man auch von ungeduldigen Zeitgenossen mehr oder minder weitergeschoben, obwohl man sich gerne mehr vertieft hätte.

Dies alles bleibt einem bei diesem exzellent gestalteten Katalog erspart. Hier kann man sich auch die Nuancen all der Meisterwerke (seien sie nun aus dem Bestand des Kunsthistorischen Museums oder Leihgaben aus aller Herren Länder) vertiefen und auf Entdeckungsreise gehen – ganz gleich, ob man nun in Wien war oder nicht.

Zur runden Sache wird der Band durch die Texte ausgewiesener Bruegel-Experten von internationalem Rang, die einem das Verständnis dieser oft auch von Geheimnissen umwobenen Bildsprache erleichtern. Und so ist dieser Katalog im Grunde so zeitlos wie Bruegels Kunst selbst.

Elke Oberthaler, Sabine Pénot (Herausgeberinnen): „Bruegel“; Katalog zur Ausstellung im Kunsthistorischen Museum Wien; Belser Verlag, Stuttgart 2018; 304 Seiten mit 240 Fotos; 49,90 Euro

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s